Hier am Rosenfelder Strand, direkt an der Ostsee fand auch der  3. Internationalen Naturistenlauf 2012 statt.

Bereits 2011 forderten die jungen und jüngsten Teilnehmer von "Mee(h)r erleben" ihren eigenen, morgendlichen Vorbereitungslauf.

So war das Angebot von regel­mäßigen Trainings­einheiten beim diesjährigen FKK-Familientreffen am Rosenfelder Strand auch ein fester Programmpunkt. Täglich um 9:00 Uhr warteten viele Kinder und Jugendliche schon ungeduldig am Treffpunkt an der Infotafel.

 

Anders als bei den Erwachsenen wurde meistens schon auf den ersten Metern mächtig Gas gegeben. Franz und Rudi, die die Gruppe immer begleiteten, hatten ganz schön zu tun, um das Training nicht zum Wettkampf werden zu lassen. Es musste immer das richtige Maß gefunden werden, bzw. das richtige Tempo. Dies war meist schwierig, denn sowohl Marius der Sprinter, als auch die vierjährige Victoria sollten ja Spaß an den Vorbereitungsläufen haben. So mussten die Schnelleren eben im Ziel immer ein wenig warten, bis alle eingetroffen waren.

 

 

Dann kam der Tag des 3. Internationalen Naturistenlaufes. Pünktlich um 15:15 Uhr gingen dreißig Läuferinnen und Läufer an den Start. Natürlich standen die Großen in der ersten Reihe. Dahinter fanden die Kleinsten ihre Aufstellung, mit dabei der 22-monatige Niklas, der bei der Überwindung der Strecke auf seine Windeln verzichtete, nicht aber auf die führende Hand seines Vaters. Wie erwartet ging es gleich zur Sache, begeisterter Laufsport wurde gezeigt. Unter dem tobenden Applaus der vielen Zu­schauer kam Lukas nach 500 Metern als Sieger ins Ziel. Aber auch den anderen waren die Anfeuerungsrufe bis zum Schluss sicher.

Die Organisatoren des Internationalen Naturistenlaufes waren mal wieder mächtig stolz auf den sportlichen Nachwuchs. Stolz waren aber auch die jungen Athleten, denn sie wurden abends im Festzelt mit einer Urkunde und goldenen Pokalen geehrt. Nur Niklas nicht, er lag zu diesem Zeitpunkt bereits im Bett und seine Eltern überreichten ihm die Auszeichnung erst am nächsten Morgen.

Franz Dirscherl

 

 

Das 5. Internationale Familientreffen 2012 an der Ostsee (Meehr erleben 2012) hat viele Erwartungen übertroffen.

Die Anmeldungen für 2013 laufen sehr gut.


Anmeldung 2013
  < Ausverkauft !

„Dies soll uns erst mal jemand nachmachen“. Mit einem solchen Fazit haben die Verantwortlichen der Familienfreizeit „Meehr erleben“, die der Deutsche Verband für Freikörperkultur (DFK e.V.) mit Unterstützung der Familiensport-Gemeinschaft Nordrhein-Westfalen (FSG-NW) in diesem Jahr zum fünften Mal auf dem FKK-Campingplatz am Rosenfelder Strand im holsteinischen Grube veranstaltet haben, abschließen können.

Denn schon mit den puren Zahlen hat „Meehr erleben“ Wegmarken setzen können. Mehr als 500 Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben 2012 mitgemacht. Knapp 200 Naturisten haben auf je eigene Weise zum Gelingen der DFK-Veranstaltung durch ihr Engagement beigetragen. Eine Vielzahl von Programmpunkten haben ermöglicht, dass „Meehr erleben“ für jeden ein Erlebnis ist.

 

Wer dies nicht glaubt, der sollte auch noch andere Wegmarken wahrnehmen. 119 Frauen, Männer und Kinder haben beim 3. Naturistenlauf ihre Wettkampftauglichkeit erprobt.

Zwei Dutzend Jugendliche haben das Internationale FKK- Jugendtreffen @ Meehr erleben, das erstmals stattgefunden hat und eine Lücke geschlossen hat, besucht.

Aus insgesamt neun Nationen sind die Teilnehmer zur Internationalen FKK-Familienfreizeit gekommen. Dabei stechen zwei Familien aus der Normalität heraus. Denn sie sind aus Südaustralien bzw. aus Kalifornien (USA) angereist, um „Meehr erleben“ wirklich internationale Atmosphäre zu geben.

 

Apropos Normalität. Natürlich gibt es viele Programmpunkte, die sich bei „Meehr erleben“ alljährlich wiederholen. Doch ist die Mannschaft um den Campleiter Günther Hedderich immer wieder bemüht, neue Trends und Akzente zu setzen.

Die Nacktwanderung, die die Hannoveranerin Nicole Wunram am Rosenfelder Strand angeboten hat, hat mit 62 Teilnehmerinnen und Teilnehmern sämtliche Erwartungen übertroffen.

Sandburgenbauen und Bodypainting haben in diesem Jahr einen neuen Reiz ausgeübt. Gerade der Erfolg des Bodypainting beim Kinderlager und beim Internationalen FKK-Jugendtreffen @ Meehr erleben hat gezeigt, dass es noch Dinge gibt, die ausgebaut werden sollten. An Reiz haben aber auch nicht das Kubb-Turnier und die Zirkus-Show, das Treckerfahren und die Feuer-Show verloren.

Was macht den Reiz der FKK-Familienfreizeit „Meehr erleben“ aus? Wieso kommen viele Naturisten Jahr für Jahr an den Rosenfelder Strand? Sicherlich übt der attraktive Preis einen gewissen Reiz aus, gerade für Familien. Das vielseitige Programm sorgt für einen abwechslungsreichen FKK-Urlaub und hat auch Neuigkeiten parat. Entscheidend erscheinen aber die unzähligen persönlichen Begegnungen. Die Menschen freuen sich darauf, einander wieder zu erblicken. „Es ist schon beim Ankommen auf dem FKK-Campingplatz am Rosenfelder Strand so, als habe man ihn gestern erst verlassen“, hat man zum Beispiel Kerstin sagen hören, die mit ihrem Mann und Wohnmobil an die Ostsee gekommen ist.

Dass man den Naturismus ungezwungen leben kann, scheint das Pfund zu sein, mit dem die FKK-Familienfreizeit „Meehr erleben“ und der FKK-Campingplatz am Rosenfelder Strand wuchern kann. Jede Teilnehmerin und jeder Teilnehmer kann sich so geben, wie er oder sie ist. Jede und jeder findet seinen Ort, kann vielleicht auch neue Formen der Freikörperkultur entdecken. Mal sehen, was uns im nächsten Jahr erwartet …..


Text: Christoph
Fotos: Sieglinde Ivo, Detlef Schleicher und Christoph